Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften

SFB 1491: Cosmic Interacting Matters - From Source to Signal

Das Universum ist ein dynamisches System, das in einem Urknall entstanden ist und sich seither immer weiter ausdehnt. Dieser Nachweis gelang Anfang des 20. Jahrhunderts. Welche Prozesse genau dabei ablaufen und wie sie die Entwicklung von Galaxien prägen, das will zukünftig ein neuer Sonderforschungsbereich (SFB) der Universitäten Bochum, Dortmund und Wuppertal erforschen.

Der Lehrstuhl ist mit zwei Forschungsprojekten zur kosmischen Strahlung am SFB beteiligt. Zum einen soll die seit über 50 Jahren offene Frage beantworten werden, wie hochenergetische kosmische Teilchen aus anderen Galaxien in die Milchstraße eindringen und welche beobachtbaren Signaturen sich daraus ergeben. Zum anderen beschäftigen wir uns mit der Frage, wie die höchstenergetischen Teilchen des Universums mit Materie wechselwirken. Die Beobachtungsdaten des Pierre Auger Observatoriums sind in beiden Projekten von entscheidender Bedeutung. Sie sollen im Rahmen der Zusammenarbeit im SFB theoretischen Modellierungen gegenübergestellt, bzw. mit Messdaten aus den Experimenten am Large Hadron Collider am CERN kombiniert werden.

Weitere Infos über #UniWuppertal: